Brandenburg Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.brandenburg-lese.de
Unser Leseangebot

Maximilian Schochow

Zwischen Erziehung, Heilung und Zwang
Geschlossene Venerologische Einrichtungen in der SBZ/DDR
Studienreihe der Landesbeauftragten, hg. von der Beauftragten des Landes Sachsen-Anhalt zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, Sonderband

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs kam es in der Sowjetischen Besatzungszone zu einer Reihe von Neuregelungen im Umgang mit krankheitsverdächtigen und geschlechtskranken Personen, die bis weit in die DDR wirkten. Die Selbstbestimmung betroffener Personen wurde eingeschränkt, die Rechte der Gesundheitsbehörden erweitert, und mit dem Fürsorgeheim für Geschlechtskranke wurde ein vollkommen neuer Typ einer totalen Institution in Deutschland eingeführt. Angelehnt an das sowjetische Modell der Prophylaktorien sollten zwangseingewiesene Personen in den Fürsorgeheimen isoliert, therapiert und durch Arbeit erzogen werden.

Die Umsetzung dieser Neuregelungen in der Praxis wird an den Beispielen des Fürsorgeheims für Geschlechtskranke Schloss Osterstein in Zwickau, des Fürsorgeheims für Geschlechtskranke Leipzig-Thonberg und der geschlossenen Venerologischen Station Leipzig-Thonberg gezeigt.

Kunstgussmuseum Lauchhammer

Kunstgussmuseum Lauchhammer

Almut Philipp

Die gegossene Kunst

Mitten auf dem Markt von Lauchhammer steht die „Germania“, ein Nachguss, imposante fünf Meter hoch. Auch die große Herkulanerin, die uns am Eingang des Schlossparks begrüßte, ist ein Nachguss der „Frau von Herculaneum“, ein Eisenhohlguss, für welchen die Kunstgießerei in Lauchhammer bis heute bekannt ist. Hier kann man diese technischen Kunstwerke auch noch mit den Händen befassen. Solche Antikenkopien waren in der Frühzeit des Figurengusses groß in Mode. Zwar ließ Freifrau von Löwendal in ihrer Gießerei auch allerlei „Gebrauchsgegenstände“ wie Töpfe und Pfannen oder gusseiserne Öfen, Kanonenkugeln und landwirtschaftliches Gerät herstellen, mit den später hinzugekommenen Porträtbüsten und Kleinplastiken erlebte der Kunstguss eine Blütezeit.

Bis heute sind gusseiserne Großplastiken und Glocken die beeindruckendsten Produkte. Inzwischen bilden die Gießerei, das Museum und ein Kunstgussshop einen Verbund, der uns Besucher mit dem technischen Knowhow und den auf der ganzen Welt aufgestellten Kunstschöpfungen vertraut macht. Im Schaudepot des Kunstgussmuseums erzählt uns der denkmalgeschützte historische Modellfundus – mit über 2.800 Objekten einmalig auf der Welt – die Geschichte des Figurengusses. Beim Wandeln zwischen Bildhauermodellen, den Modellen der Antikenkopien oder denen für Bronzedenkmäler offenbart sich die ungewöhnliche Welt dieser Tradition. Vor allem erfährt man vieles zur Entwicklung des Stahl- und Maschinenbaus, das Berg- und Hüttenwesen und vieles über den modernen Kunstguss.

Adresse und Kontakt

Freifrau-von-Löwendal-Straße 3

01979 Lauchhammer

Tel.: 03574 / 860166

http://www.kunstgussmuseum-lauchhammer.de/


*****

Textquelle:

Philipp, Almut: Die Lausitz - die 99 besonderen Seiten der Region: Halle: Mitteldeutscher Verlag, 2018.

Bildquelle:

Almut Philipp.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Naturhafen Leipe
von Almut Philipp
MEHR
Aussichtspunkt Kirchberg
von Andreas Jüttemann
MEHR
Werbellinsee
von Dörte Suhling
MEHR

Kunstgussmuseum Lauchhammer

Freifrau-von-Löwendal-Straße 3
01979 Lauchhammer

Detailansicht / Route planen

Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen