Brandenburg Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.brandenburg-lese.de
Unser Leseangebot

Hans-Jürgen Grabbe
Verleumdet, verfolgt, vertrieben
Der Wittenberger Arzt Paul Bosse und seine Familie 1900–1949

Dr. med. Paul Bosse (1881–1947) war von 1920 bis 1935 ärztlicher Leiter des Wittenberger Krankenhauses Paul-Gerhardt-Stift. In dieser Funktion erwarb er sich höchste Anerkennung. Nach 1933 geriet seine Familie in den Strudel der nationalsozialistischen Judenverfolgung, denn Dr. Bosses Frau Käte war jüdischer Herkunft. Die nationalsozialistische Stadtführung betrieb deshalb aktiv seine Ablösung, und die kirchliche Leitung des Krankenhauses setzte dem nichts entgegen. Im Oktober 1935 eröffnete Paul Bosse eine private Entbindungsklinik, um deren Bestand er bis zu seinem Tod im März 1947 kämpfte. Angehörige gingen ins Exil oder wurden verhaftet und kamen in Konzentrationslager. Die Schwägerin beging Selbstmord, Käte Bosse wurde 1944 im KZ Ravensbrück umgebracht.
Grabbes Familienporträt zeigt auf erschütternde Weise, wie im NS-Staat missliebige Personen ausgegrenzt und verfolgt wurden. Dank der reichen Überlieferung wird das Schicksal der Familie Bosse zu einem exemplarischen Kapitel deutscher Zeitgeschichte, zumal sich für einige der nach Wittenberg zurückgekehrten Familienmitglieder Repressalien der SED unmittelbar an die Verfolgung durch die Nationalsozialisten anschlossen

Schloss und Festung Senftenberg

Schloss und Festung Senftenberg

Almut Philipp

Friedliche Eroberung einer Festung

Wer weiß schon, dass er hier im Schlosspark vor einem Wall steht, der militärhistorisch sogar „nationalen Stellenwert“ hat, weil er in Erdbauweise errichtet ist. Dahinter „versteckt“ sich das auf einer mittelalterlichen Wasserburg im 16. Jahrhundert errichtete Renaissanceschloss von Senftenberg. Durch einen Gang erreicht man auf friedlichem Wege den inneren Hof mit restauriertem Kommandantenhaus, Kasematte und Pulvertürmchen. Schloss und Festung sind heute Museum zur eigenen Geschichte zur Regional- und Industriegeschichte im Lausitzer Seenland und beherbergen die „Kunstsammlung Lausitz“ mit über 2.500 Werken. Alles unbedingt ansehen!

Adresse und Kontakt

Schloßstraße

01968 Senftenberg

Tel.: 03573 / 8702400

https://www.museums-entdecker.de/

www.museum.kreis-osl.de


*****

Textquelle:

Philipp, Almut: Die Lausitz - die 99 besonderen Seiten der Region: Halle: Mitteldeutscher Verlag, 2018.

Bildquelle:

Almut Philipp.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Beelitz-Heilstätten
von Dörte Suhling
MEHR

Schloss und Festung Senftenberg

Schloßstraße
01968 Senftenberg

Detailansicht / Route planen