Brandenburg Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.brandenburg-lese.de
Unser Leseangebot

Grit Poppe
Angstfresser
Roman

Br., 130 × 210 mm, 352 S.
ISBN 978-3-96311-239-3

Erschienen: Februar 2020


Angstfresser, der (lat. Hirudo Timor), blutegelähnlicher Parasit, der in der traditionellen chinesischen Medizin als Therapie gegen Angst- und Panik­zustände sowie Traumata eingesetzt wird. Auf anfängliche Nebenwirkungen wie Albträume, Halluzinationen, Wiedererleben früherer Gefühlszustände folgen rapide, kontinuierliche Therapieerfolge.

Scheinbar.
Kyra, eine labile junge Frau, die an den Gespenstern ihrer Vergangenheit zu zerbrechen droht, sieht die Therapie mithilfe eines Hirudo Timors als ihre letzte Chance, sich von ihren Ängsten zu befreien.
Doch was ist Schreckliches passiert, dass jedwede Erinnerung an ihre Kindheit aus ihrem Gedächtnis wie ausgelöscht erscheint?
Nach und nach kann sie sich von ihren posttraumatischen Belastungsstörungen befreien. Doch plötzlich kehren die Erinnerungen zurück und die Vergangenheit holt sie wieder ein …

Wortgewaltig, aber auch sensibel reißt Grit Poppe die Leser in einen Strudel aus Angst, Schuld und Surrealität.

Innenstadt Potsdam

Innenstadt Potsdam

Andreas Jüttemann

Die innerstädtische Seite Potsdams

Als Einkaufsparadies und Partymeile steht das Potsdamer Zentrum sicher etwas im Schatten der größeren Nachbarstadt, dennoch können sich die Potsdamer mit einem Vorteil ganz klar hervortun: Eine so hübsch restaurierte Altstadt, in der es sich gemütlich und komfortabel in der Fußgängerzone einkaufen lässt und wo eine solche Vielzahl kleiner Cafés und schnuckeliger Läden so nah beisammen sind – davon kann Berlin nur träumen. Kaum fallen im Frühjahr die ersten Sonnenstrahlen auf die Stadt, so kriechen die Potsdamer aus ihren Winterquartieren hervor und bevölkern, zusammen mit den vielen Touristen, die auf dem Weg vom Hauptbahnhof nach Sanssouci die Altstadt durchqueren, die Außenbereiche der Restaurants, Eisdielen und Kaffeehäuser auf der Brandenburger Straße.

Diesem Flair kann auch keines der neuen großen Einkaufszentren das Wasser reichen. Aber nicht nur die Einkäufer, auch die Nachtschwärmer kommen in der Potsdamer Altstadt auf ihre Kosten: Die parallel zur Fußgängerzone Brandenburger Straße verlaufende Gutenbergstraße ist ein Paradies für Freunde des geselligen Beisammenseins. Tagsüber lässt es sich hervorragend Kaffeespezialitäten bei den „Espressionisten“ (Gutenbergstraße 27) genießen. Dort gibt es die „besten Siebträgermaschinen“ und die „feinsten Espressosorten“. Und die Bohnen kommen unter anderem aus der Rösterei Cagliari auf Sardinien, mit denen die Cafébesitzer damals anfingen, die Potsdamer davon zu überzeugen, die heimische Kaffeemaschine links liegen zu lassen.

Eine ganz andere „besondere Seite“ der Altstadt sind sicher die Elfleinhöfe, in der sich unter anderem das studentische Kulturzentrum, kurz KuZe genannt (Hermann-Elflein-Straße 10) befindet. Im schönen Innenhof oder an der szenischen Bar lässt sich wunderbar unkonventionell der Feierabend einläuten. Auch einen solchen Ort erwartet man nicht in der gediegenen Potsdamer Altstadt. Wer hauptsächlich zum Einkaufen nach Potsdam gekommen ist, der wird sicherlich die Brandenburger Straße auf und ab pilgern. Eines der markantesten Häuser der Straße ist das „Warenhaus Potsdam“ (Brandenburger Straße 49/52). Es wurde vom Einzelhändler Schwarz im Jahre 1905 eröffnet; 1929 auf heutige Größe erweitert und die Karstadt AG stieg mit in das Betreiberkonsortium ein. Seit 1931 heißt das Haus nur noch kurz „Karstadt“. Zu DDR-Zeiten zog das Konsument-Warenhaus ein. Nach der Wende kam bald die Karstadt AG zurück, das Haus brannte aber 1995 teilweise aus. Nach umfassender Sanierung erstrahlt es seit 2003 aber wieder im alten Glanz und wird heute als „Stadtpalais Potsdam“ bezeichnet. Besonders sehenswert ist auch der großzügige Lichthof.

Das Entree zur Fußgängerzone bildet auf westlicher Seite sicher das Brandenburger Tor. Zwar hat es sein Namensvetter in Berlin zu Weltruhm gebracht, dennoch kann die Potsdamer Version aufgrund der hübschen Lage punkten: Auf dem Luisenplatz wurde das Tor um 1770 als Teil der damals noch Potsdam umgebenden Stadtmauer errichtet. Es sollte als „Triumphbogen“ an das für Preußen siegreiche Ende des Siebenjährigen Krieges erinnern.


Weitere Informationen:

AG Innenstadt Potsdam e. V.

Brandenburger Straße 53

14467 Potsdam

Tel.: 0331 / 58173844

Internetauftritt :https://aginnenstadt.de/


*****

Bild- und Textquelle:

Jüttemann, Andreas: Potsdam: Die 99 besonderen Seiten der Stadt, 2015, Halle (Saale): mdv Mitteldeutscher Verlag GmbH, Halle (Saale)

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Barnimer Land
von Dörte Suhling
MEHR
Naturpark Hoher Fläming
von Karin Müller-Syring
MEHR
Großräschener See
von Almut Philipp
MEHR

Innenstadt Potsdam

Am Bassin 6
14467 Potsdam

Detailansicht / Route planen

Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen