Brandenburg-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Brandenburg-Lese
Unser Leseangebot

Hans-Jürgen Grabbe
Verleumdet, verfolgt, vertrieben
Der Wittenberger Arzt Paul Bosse und seine Familie 1900–1949

Dr. med. Paul Bosse (1881–1947) war von 1920 bis 1935 ärztlicher Leiter des Wittenberger Krankenhauses Paul-Gerhardt-Stift. In dieser Funktion erwarb er sich höchste Anerkennung. Nach 1933 geriet seine Familie in den Strudel der nationalsozialistischen Judenverfolgung, denn Dr. Bosses Frau Käte war jüdischer Herkunft. Die nationalsozialistische Stadtführung betrieb deshalb aktiv seine Ablösung, und die kirchliche Leitung des Krankenhauses setzte dem nichts entgegen. Im Oktober 1935 eröffnete Paul Bosse eine private Entbindungsklinik, um deren Bestand er bis zu seinem Tod im März 1947 kämpfte. Angehörige gingen ins Exil oder wurden verhaftet und kamen in Konzentrationslager. Die Schwägerin beging Selbstmord, Käte Bosse wurde 1944 im KZ Ravensbrück umgebracht.
Grabbes Familienporträt zeigt auf erschütternde Weise, wie im NS-Staat missliebige Personen ausgegrenzt und verfolgt wurden. Dank der reichen Überlieferung wird das Schicksal der Familie Bosse zu einem exemplarischen Kapitel deutscher Zeitgeschichte, zumal sich für einige der nach Wittenberg zurückgekehrten Familienmitglieder Repressalien der SED unmittelbar an die Verfolgung durch die Nationalsozialisten anschlossen

Großräschener See

Großräschener See

Almut Philipp

Das Wasser kommt

Das „Willkommen in der Zwischenzeit“ empfängt uns am Besucherzentrum des Lausitzer Seenlandes, den IBA-Terrassen. Seebrücke, Weinberg und Victoriahöhe: Es sind klangvolle Namen für die neuen Landschaften und Orte bei Großräschen. Sprachlos steht man vor der flächigen Weite aus Land und Wasser. Im Herbst 2016 war das Hafenbecken am neuen Stadthafen der künftigen Seestadt Großräschen noch ohne Wasser, die Bootsliegeplätze lagen noch trocken und die Seebrücke – ein „ehemaliger Absatzaufleger des letzten Abraumabsetzers“ – ragte über den noch trockenen Grund des früheren Tagebaus Meuro. Bäume und Sträucher haben noch einen letzten Ansiedlungsversuch, bevor das Wasser auch hierherkommt. Von 1958 bis 1999 wurden hier südlich von Großräschen 300 Millionen Tonnen Rohbraunkohle aus der Erde geholt. Das Wasser, es ist schon da. Der Ilse-See wird zum Großräschener See, mit Stränden, Häfen, Restaurants und Hotels an seinen Ufern.

Noch aber ist es beinahe interessanter, die Vision der neuen Landschaft zu verstehen, weil die frühere noch nicht gegangen ist und die Erinnerung an die „verlorenen Orte“ noch enthält. Der herbstliche Rundblick von der Victoriahöhe ist wasserverhangen. Blickt man in die andere Richtung, könnte der Kontrast nicht größer sein: die herbstlich bunte „Allee der Steine“, eine geologisch-botanische Inszenierung aufgefundener Findlinge und neuer gepflanzter Bäume. 1918 soll der See geflutet sein. Dabei kann man über die Webcam des künftigen Stadthafens zuschauen.

Großräschener See

Stadt Großräschen

Seestraße 16

01983 Großräschen

Tel.: 035753 / 270

www.grossraeschen.de



*****

Textquelle:

Philipp, Almut: Die Lausitz - die 99 besonderen Seiten der Region: Halle: Mitteldeutscher Verlag, 2018.

Bildquelle:

Almut Philipp.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Sabinensee
von Heidrun Lange
MEHR
Werbellinsee
von Dörte Suhling
MEHR
Naturhafen Leipe
von Almut Philipp
MEHR
Die Havel
von Dörte Suhling
MEHR
Güterfelder See
von Andreas Jüttemann
MEHR

Großräschener See


Detailansicht / Route planen

Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen