Brandenburg-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Brandenburg-Lese
Unser Leseangebot

Wendelin Bottländer

Bunt und Grau
Ost-Berlin 1980 bis 1983
Mit einem Text von Bernd Lindner
Bildband

Der Blick durch die Kamera eines westdeutschen Fotografen

Ein Rheinländer in Ost-Berlin – von 1980 bis 1983 fotografierte Wendelin Bottländer auf mehreren Reisen in die damalige Hauptstadt der DDR, den östlichen Teil der Spreemetropole, ihren Alltag zwischen dezenter Farbigkeit und tristem Grau, zwischen postuliertem Fortschritt und tatsächlichem Stillstand und Verfall. Es gelingen ihm einzigartige und – beim bevorstehenden Grenzübertritt auf der Rückfahrt – gewagte Porträts einer urbanen Landschaft wie Detailstudien eines Alltags, der längst historisch ist. Ursprünglich für den Abdruck in Zeitschriften gedacht, liegen nun viele dieser besonderen Aufnahmen in diesem Band in Erstveröffentlichung vor.

Tagebau Welzow Süd

Tagebau Welzow Süd

Almut Philipp

Blick in die Tiefe

Dieses riesige Loch macht sprachlos. Erdfarben in allen Schattierungen, aufgeschüttete Hügel von Schwarz, über Grau bis Orange und doch so weit, tief unten. Wären da nicht die riesigen Großgeräte im Tagebau Welzow-Süd, das Auge hätte keinen Vergleich, um die Dimensionen des Loches in der Landschaft zu erfassen. Schon die Germanen hinterließen im Tagebau Spuren der Eisenproduktion, die man in die spätrömische Kaiserzeit des 3./4. Jahrhunderts datiert. Was einmal da war, kann man nicht mehr sehen und doch: Es fasziniert dieser aktive Tagebau wie selten etwas. Die Abraumbagger mit ihren endlos langen Förderbändern arbeiten pausenlos. Der Blick geht ins Weite wie sonst kaum noch möglich, die Wüste wandert immer weiter, aufmerksam suchen wir nach Leben; der Mensch ist doch klein.

Die Natur lebt, wir sehen am sandigen Rand Käfer und Wiesenblumen, weil wir danach suchen. Ein großer Vogel kreist über einer ruhigen Fläche. Am Großräschener See, der noch in der Flutung ist, steht: Willkommen in der Zwischenzeit. Das passt. Wir sind die Besucher. Seit vier Jahrzehnten wird hier Rohbraunkohle auf insgesamt etwa 11.200 Hektar abgebaut. Danach schauen wir im Archäotechnischen Zentrum Welzow vorbei, sehen die Ausstellung Mensch – Holz – Archäologie und lesen über die archäologischen Ausgrabungen im Tagebauvorfeld. Anschließend geht es noch in das excursio-Besucherzentrum im ehemaligen Bahnhof von Welzow. Hier gibt es Erlebnis­angebote und Informationen zur ENERGIE-Route der Lausitzer Industriekultur.

Tagebau Welzow Süd

excursio Besucherzentrum

Heinrich-Heine-Straße 2

03119 Welzow

Tel.: 035751 / 275050

https://www2.bergbautourismus.de/


*****

Textquelle:

Philipp, Almut: Die Lausitz - die 99 besonderen Seiten der Region: Halle: Mitteldeutscher Verlag, 2018.

Bildquelle:

Almut Philipp.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Spreehafen Burg
von Almut Philipp
MEHR
Pionierbrücke
von Heidrun Lange
MEHR
Ehemaliges Sago-Gelände
von Andreas Jüttemann
MEHR

Tagebau Welzow Süd

Heinrich-Heine-Straße 2
03119 Welzow

Detailansicht / Route planen

Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen