Brandenburg-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Brandenburg-Lese
Unser Leseangebot

Jan Brademann (Hg.)
Weibliche Diakonie in Anhalt
Zur Geschichte der Anhaltischen Diakonissenanstalt Dessau

Das vorliegende Buch bietet erstmals eine wissenschaftlich fundierte Auseinandersetzung mit der Vergangenheit des Dessauer Mutterhauses, seiner Tochteranstalten und ihrer wichtigsten Akteure, der Diakonissen. Einzelstudien nähern sich der weiblichen Diakonie in Anhalt sowohl auf sozialer als auch auf politischer und organisatorischer Ebene. In zwei lebensgeschichtlichen Interviews kommen die Diakonissen zudem selbst zu Wort. Schließlich wird der Blick auf eine Gegenwart gerichtet, der die Diakonissen fremd geworden zu sein scheinen, und auf eine Zukunft, in der ihr Erbe dennoch bewahrt werden soll.

Nationalpark Unteres Odertal

Nationalpark Unteres Odertal

Heidrun Lange

Die Nationalparkstadt Schwedt

Die Schwedter sind stolz auf den Status „Nationalparkstadt“. Die Landschaft prägen der Fluss und seine Auen. Die Stadt selbst gibt sich bunt begrünt und sauber. Längst hat sie begonnen, ihr altes Image der Plattenbauten und Ölraffinerien abzulegen. Die Anlagen der Mineralölverarbeitung sind mit Spitzentechnologien ausgerüstet. Hohe Investitionen galten dem Umweltschutz. Vom Hafen in Schwedt fahren Passagierdampfer zur polnischen Ostseestadt Stettin. Das Bollwerk, die Promenade, wurde neu gestaltet und führt an der Außenbühne des Theaters vorbei zum ehemaligen Schlosspark. Die Bronzefigur Neptun mit seinen Seejungfrauen lädt zum Verweilen ein, auf dem Oder-Neiße-Radweg ein angenehmer Zwischenstopp. Einfach am Wasser sitzen und träumen lohnt sich. Kanuwandern und -paddeln ist über die Landesgrenzen bekannt und wird erfolgreich praktiziert. Von hier kommen Europa- und Weltmeister. Sebastian Brendel erkämpfte im Einer-Canadier mehrere Goldmedaillen für Deutschland. Von der Oder geht es direkt in den Nationalpark Unteres Odertal. Im Sommer 2013 wurde ein neues Wassertourismuszentrum eröffnet. Direkt an der Hohensaaten-Friedrichsthaler-Wasserstraße ist ein Anlaufpunkt für Freizeitsportler entstanden. Bestehende Gebäude wurden zu einer Sporthalle und zu einem Begegnungszentrum ausgebaut. Hier können Paddler, Radwanderer und Freizeitskipper übernachten und zu Ausflügen in den Nationalpark starten. Es ist ein deutsch-polnisches Gemeinschaftsprojekt, das mit EU-Fördermitteln unterstützt wurde.

Tourismusverein Nationalpark Unteres Odertal

Berliner Straße 46/48, Vierradener Straße 31

16303 Schwedt/Oder

Tel.: 03332 / 25590

Weitere Informationen: www.unteres-odertal.de

*****

Bild und Text: entnommen aus: Lange, Heidrum:Uckermark 99 Mal entdecken!, Halle (Saale):mdv Mitteldeutscher Verlag GmbH, 2016.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Naturpark Schlaubetal
von Dörte Suhling
MEHR
Barnimer Land
von Dörte Suhling
MEHR
Reichskreuzer Heide
von Almut Philipp
MEHR
Der Spreewald
von Almut Philipp
MEHR

Nationalpark Unteres Odertal


Detailansicht / Route planen

Werbung
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen