Brandenburg Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.brandenburg-lese.de

Weiterempfehlen

Unser Leseangebot

Martinsfest - Wir feiern Martini

Florian Russi

Kleine Broschüre mit Texten und Liedern zum Martinstag

Laterne, Laterne ... Im dunklen Monat November hält das Martinsfest einen Lichtpunkt für uns bereit. Vor allem Kinder freuen sich weit im Voraus auf den Martinstag, um mit ihren leuchtenden Laternen durch den Ort zu ziehen. Die Hintergründe zur Geschichte des festes und den traditionellen Bräuchensind in dieser Broschüre festgehalten. Mit einer Anleitung für eine selbstgebastelte Laterne, drei leckeren Rezepten und vielen Liedern, Gedichten und Reimen ist sie ein idealer Begleiter für jedermann.

BUGA 2015 – die Standorte in Brandenburg

BUGA 2015 – die Standorte in Brandenburg

Karin Müller-Syring

Vier Orte der Havelregion sind dabei

Im Jahr 2015 findet die Bundesgartenschau erstmalig dezentral an fünf Standorten in zwei Bundesländern statt, in Brandenburg und in Sachsen-Anhalt. Im Bundesland Brandenburg befinden sich insgesamt vier Standorte der BUGA. Der südlichste, in der gleichnamigen Stadt Brandenburg an der Havel, dann 20 Kilometer weiter nördlich in Premnitz, der nächste in der Optikstadt Rathenow und schließlich fünfzehn Kilometer weiter im Amt Rhinow/ Ortsteil Stölln.
Tagesgärten im Grünzug
Tagesgärten im Grünzug

Die Stadt Brandenburg wird von der Havel und einigen Kanälen durchflossen. Diese Wasserstraßen und die zum Teil über Jahrhunderte hinweg bewahrte historische Bebauung verleihen der Stadt an zahlreichen Stellen ein romantisches und sehr abwechslungsreiches Bild. Dazu gesellen sich nun durch die BUGA an drei Orten im Stadtinneren farbenfroh blühende Anziehungspunkte. Auf dem Marienberg entstand ein Weinberg, daneben wachsen viele moderne und historische Stauden und bunt blühende Rosensorten von niedrigen Sträuchern bis zu Kletterrosen. Nach dem Abstieg vom Marienberg ist die Kirche St. Johannis mit ihren prächtigen Blumenschauen zu Fuß zu erreichen. Dabei entdeckt man möglicherweise auch einige von den sagenumwobenen Waldmöpsen. Die kleinen Bronzeskulpturen lehnen sich an Loriots Sketch über den „Wilden Waldmops" an. Seine Geburtsstadt möchte dem Künstler mit diesen possierlichen Tierchen ein Denkmal setzen. Nach einem kurzen Gang über die Jahrtausendbrücke ist mit dem an der Havel gelegenen Packhofgelände der dritte BUGA Standort erreicht. Hier warten 33 überaus interessante Themengärten auf ihre Besucher.

BUGA 2015 in Rathenow: Blütenkaskade an der Weinbergbrücke
BUGA 2015 in Rathenow: Blütenkaskade an der Weinbergbrücke
Nördlich von Brandenburg, ebenfalls an der Havel gelegen, befindet sich die Stadt Premnitz. Direkt auf der Uferpromenade, die früher ein Kohlehafen war, ist ein 2 Hektar großes Ausstellungsgebiet der BUGA. Schon ab 1960 wurde der Hafen zur grünen Oase und heute erwartet die Besucher dort ein ufernaher Auenwald sowie das Band der Spiele, in dem sich sonst kleine Tisch-Spiele, wie Mensch-ärgere-dich-nicht, über einige Quadratmeter ausdehnen. In einer Boule-Spiel-Arena kann dieses traditionsreiche und erholsame Kugelspiel erprobt werden. Zum Thema Energie und das Spiel mit dem Wasser wartet ein Wasserspielplatz auf seine kleinen Besucher. Die Kinder können hier Pumpen in Bewegung setzen und Wasserspiele kreieren. Auch Sandburgen zu bauen ist eingeplant. Im zweiten Ausstellungsgebiet von Premnitz, dem 1,3 Hektar großen „Grünzug", der grünen Lunge der Stadt, können sich die Besucher an wechselvollen Tagesgärten, Stauden und Gräsern erfreuen. Unter dem Motto „Grüne Küche" werden gleich neben dem Informationsstand zu den nachwachsenden Rohstoffen, Kräuter und essbare Blüten für die BUGA-Gäste zubereitet. Eine zehn Meter hohe Aussichtsplattform direkt an der Havel gibt herrliche Blicke in die Auenlandschaft und den Naturpark Westhavelland frei.
BUGA 2015 in Rathenow: Farbräume, im Hintergrund das Brachymedial Fernrohr
BUGA 2015 in Rathenow: Farbräume, im Hintergrund das Brachymedial Fernrohr

Etwa zehn Kilometer weiter nördlich liegt Rathenow, die Stadt der Optik. Hier ist zugleich das Zentrum des Naturparks Westhavelland. Von Havelarmen umschlossen befindet sich der 11,4 Hektar große Optikpark inmitten der Stadt. Neben vielen pflanzlichen Farbenspielen ist hier die „Seerosenarena" ein ganz besonderes Highlight der BUGA. Auf insgesamt 2 500 Quadratmetern kann die Seerosenpracht mit 45 unterschiedlichen Arten und Sorten bewundert werden. Auch die essbaren Lotosblumen gedeihen hier. Als technisches Denkmal steht im Park auch das 11 Meter hohe, weltweit größte und funktionstüchtige Brachymedial-Fernrohr. Die 384 Meter lange, geschwungene Weinbergbrücke verbindet den südlichen Teil des Optikerparks mit dem zweiten BUGA Gelände Rathenows, dem Weinberg. Sie ist das größte Bauwerk der BUGA 2015. Das auf der anderen Seite der Havel gelegene Weinberggelände umfasst 12,8 Hektar. Gleich am Beginn des Weinbergareals werden die Besucher vom „Märkischen Blütenmeer" mit seinem bunten Charme begrüßt. Nach der Wanderung durchs Rhododendrontal wird der Besucher mit dem Kunstprojekt Blauwebwald zum Bismarckturm geleitet. Eine Dahlienarena und ein Spiegelwald sind neben vielen anderen Schauobjekten besondere Blickpunkte des Weinbergareals.

Der vierte Standort der BUGA im Bundesland Brandenburg ist eine offene Landschaft im Ländchen Rhinow, Amt Rhinow/Stölln mit drei Ausstellungsarealen. Im Fliegerpark, nicht zu übersehen, das Flugzeug „Lady Agnes", eine IL 62, ein Geschenk der DDR-Fluglinie Interflug, die hier an Otto Lilienthals Flugversuche von 1896 erinnern soll. Eine thematische Zeitreise um das Flugzeug herum wird durch sinnverwandte Pflanzungen unterstrichen. 600 Wildrosenpflanzen, Kakteen und Windgleiter sind weitere interessante Exponate dieses Areals. Auf dem etwa ein Kilometer langen Flieger-und Landschaftspfad, der durch den Bürgerpark Stölln führt, gelangt man zum Lilienthal-Centrum Stölln. Das Museum hält die Erinnerung an den ersten Flieger wach und ist während der BUGA ein Bestandteil der Ausstellung in Stölln.

*****

Bildautorin: Karin Müller-Syring, Leipzig
Vorschaubild: BUGA 2015 in Premnitz: Blumenarrangement an der Uferpromenade; Karin Müller-Syring, Leipzig