Brandenburg Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.brandenburg-lese.de
Unser Leseangebot

Berndt Seite

N wie Ninive
Erzählungen

In metaphorisch einprägsamen Stil  werden verschiedene Schicksale erzählt, die ihren Haupthelden alles abverlangen, sie an ihre Grenzen bringen. Bei der Frage nach der Schuld, nach Gerechtigkeit und Gott verstricken sich Zukunft und Vergangenheit. 

"Er hat einen eigenen Ton, ein bisschen mecklenburgisch erdenschwer, aber dann auch wieder sehr poetisch"

Frankfurter Allgemeine 07.10.2014 Nr. 232 S. 10 

Döberitzer Heide

Döberitzer Heide

Jean Gies

Ein einzigartiges Naturparadies

Westlich von Berlin, zwischen Dallgow-Döberitz, Elstal, Priort und Seeburg, liegt die Döberitzer Heide, ein wildnisähnliches Naturschutzgebiet und ehemaliger Truppenübungsplatz. Im Jahr 2004 erwarb die Heinz Sielmann-Stiftung das Areal, um den Erhalt dieser ökologisch wertvollen Naturlandschaft zu sichern. Nach weiteren Zukäufen beträgt die Fläche des Naturschutzgebietes inzwischen ca. 3600 Hektar.


Durch lange, ununterbrochene militärische Nutzung erfuhr das Gelände keine land- oder forstwirtschaftliche Nutzung und blieb unbeeinträchtigt von Besiedlungsmaßnahmen. So konnte sich dort eine vielgestaltige Halboffenlandschaft mit Heideflächen, Trockenrasen, Feuchtwiesen, Mooren, Laubmischwäldern und Gewässern entwickeln, die eine außergewöhnliche Artenvielfalt an - teils seltenen und andernorts bereits verdrängten - Tieren und Pflanzen beheimatet, so zum Beispiel Seeadler und Fischotter, Sonnentau und Lungenenzian. In temporär überfluteten Geländemulden, wie sie durch Panzerfahrzeuge im militärischen Übungsbetrieb entstanden, fanden seltene Urzeitkrebse ein ideales Habitat vor.

Das Naturschutzgebiet teilt sich in eine unzugängliche Wildniskernzone, die den Wildtieren ungestörten Lebensraum bietet, und eine Naturerlebnis-Ringzone mit einem Wanderwegenetz von 55 km Länge. Teile des Geländes bleiben weiterhin wegen Munitionsbelastung gesperrt, verfallene Hallen und Baracken künden hinter Zäunen von der einstigen militärischen Nutzung.

In der Wildniskernzone wurden große Pflanzenfresser wie Rotwild, Wisente und Przewalski-Pferde angesiedelt, deren Fressverhalten für Pflege und Erhalt des Landschaftscharakters sorgt. Das Zuchtprogramm der Stiftung trägt zum Erhalt dieser vom Aussterben bedrohten Arten bei. Besucher können die Tiere, ohne sie zu stören, von Aussichtsformen aus gut bei ihrem natürlichen Verhalten beobachten.

Die Döberitzer Heide ist ein stilles, einzigartiges, weiträumiges und wenig frequentiertes Naturparadies, das zu langen Wanderungen, Naturstudien und Wildtierbeobachtungen einlädt.

 

*****

Fotos: Jean Gies

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Kloster Chorin
von Michael Lemke
MEHR
Die Havel
von Dörte Suhling
MEHR

Döberitzer Heide


Detailansicht / Route planen