Brandenburg-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Brandenburg-Lese
Unser Leseangebot

Heinz Schmerschneider

Hysterie
Roman

Camilo Gonzalez ist Laborleiter eines virologischen Institutes in Mexico City. Als er seinem Freund Carlos Moreno, Redakteur eines Boulevardblattes, von einem aktuellen Laborbefund berichtet, wittert dieser eine Sensation und bringt die Meldung über die Auffindung eines neuartigen Schweinegrippen-Virus auf die Titelseite – ohne das Wissen der Institutsleitung und der zuständigen Ministerien. Schon bald nehmen die Ereignisse ihren kaum noch steuerbaren Verlauf.

Gonzales wird schließlich als Experte von der WHO nach Genf berufen. Nach einiger Zeit holt er seine heimlich geliebte Mitarbeiterin Andrea García nach. Kann er seine deutlich jüngere Kollegin für sich gewinnen? Und wird es gelingen, die Pandemie unter Kontrolle zu bekommen?
Schmerschneider gelingt mit seinem neuen Roman die fesselnde Chronik einer künstlich erzeugten Hysterie.

Kunstgussmuseum Lauchhammer

Kunstgussmuseum Lauchhammer

Almut Philipp

Die gegossene Kunst

Mitten auf dem Markt von Lauchhammer steht die „Germania“, ein Nachguss, imposante fünf Meter hoch. Auch die große Herkulanerin, die uns am Eingang des Schlossparks begrüßte, ist ein Nachguss der „Frau von Herculaneum“, ein Eisenhohlguss, für welchen die Kunstgießerei in Lauchhammer bis heute bekannt ist. Hier kann man diese technischen Kunstwerke auch noch mit den Händen befassen. Solche Antikenkopien waren in der Frühzeit des Figurengusses groß in Mode. Zwar ließ Freifrau von Löwendal in ihrer Gießerei auch allerlei „Gebrauchsgegenstände“ wie Töpfe und Pfannen oder gusseiserne Öfen, Kanonenkugeln und landwirtschaftliches Gerät herstellen, mit den später hinzugekommenen Porträtbüsten und Kleinplastiken erlebte der Kunstguss eine Blütezeit.

Bis heute sind gusseiserne Großplastiken und Glocken die beeindruckendsten Produkte. Inzwischen bilden die Gießerei, das Museum und ein Kunstgussshop einen Verbund, der uns Besucher mit dem technischen Knowhow und den auf der ganzen Welt aufgestellten Kunstschöpfungen vertraut macht. Im Schaudepot des Kunstgussmuseums erzählt uns der denkmalgeschützte historische Modellfundus – mit über 2.800 Objekten einmalig auf der Welt – die Geschichte des Figurengusses. Beim Wandeln zwischen Bildhauermodellen, den Modellen der Antikenkopien oder denen für Bronzedenkmäler offenbart sich die ungewöhnliche Welt dieser Tradition. Vor allem erfährt man vieles zur Entwicklung des Stahl- und Maschinenbaus, das Berg- und Hüttenwesen und vieles über den modernen Kunstguss.

Adresse und Kontakt

Freifrau-von-Löwendal-Straße 3

01979 Lauchhammer

Tel.: 03574 / 860166

http://www.kunstgussmuseum-lauchhammer.de/


*****

Textquelle:

Philipp, Almut: Die Lausitz - die 99 besonderen Seiten der Region: Halle: Mitteldeutscher Verlag, 2018.

Bildquelle:

Almut Philipp.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Innenstadt Potsdam
von Andreas Jüttemann
MEHR
Ehemaliges Sago-Gelände
von Andreas Jüttemann
MEHR
Naturtherme Templin
von Heidrun Lange
MEHR
Potsdamer Straßenbahn
von Andreas Jüttemann
MEHR

Kunstgussmuseum Lauchhammer

Freifrau-von-Löwendal-Straße 3
01979 Lauchhammer

Detailansicht / Route planen

Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen