Brandenburg-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Brandenburg-Lese

Michael Hametner

Kopfkino
15 Gespräche – Ein Porträt des Malers Hans Aichinger
Reihe Ateliergespräche

Seine Bilder lassen an Fotorealismus denken. Hans Aichinger malt so vollkommen, dass eine Augentäuschung möglich ist. Michael Hametner, der den Künstler über mehrere Monate befragt hat, erfährt, wie wenig der Begriff für Aichinger selbst zutrifft. Er hat dem Künstler Kern- und Leitsätze großer Kollegen vorgelegt, zu denen sich Aichinger zustimmend oder ablehnend ins Verhältnis setzt. So entsteht das Porträt eines der ungewöhnlichsten Maler der Leipziger Kunstszene von heute. Aichinger erzählt über seine Bilder, die er sich ausdenkt, im Fotostudio mit Modellen nachstellt und schließlich in einem Akt von Meditation malt. Was entsteht, ist ein bis in die Details hinein perfekt anmutender Realismus.

Unser Leseangebot
Weinanbau auf dem Werderaner Wachtelberg

Weinanbau auf dem Werderaner Wachtelberg

Andreas Jüttemann

Bacchus in märkischen Gefilden

Die Produktionsgenossenschaft „GPG Obstproduktion Werder“ startete im Jahre 1985 mit dem Weinanbau auf dem Werderaner Wachtelberg. Sie folgte damit einer jahrhundertealten Weinbautradition in Potsdam und Umgebung: Mönche brachten Reben in die Region. Im 18. Jahrhundert übten von den fast 200 Einwohnern Werders 30 den Winzerberuf aus. Friedrich II. forderte nach Hungerwintern die Umstellung von Wein- auf Getreideanbau. Vermutlich deshalb ging der Weinbau in der Region zurück – Werder wurde vor allem für seine Obstbaumfelder berühmt.

Auch in Potsdam gibt und gab es mehrere Weinberge. Die bekanntesten Weinreben ranken wohl unterhalb des Schlosses Sanssouci. Zudem wird der seit 1763 für den Weinanbau angelegte Winzerberg oberhalb der Schopenhauerstraße derzeit aufwendig rekonstruiert. Auch die „Große Weinmeisterstraße“ deutet auf die vielen historischen Weinberge rund um den Pfingstberg hin.

Der moderne, fast fünf Hektar große Weinberg in Werder gehört verwaltungsrechtlich zum Weinanbaugebiet Saale-Unstrut. Im Jahre 1996 übernahm die Familie Lindicke das Weingut. Trotz seiner recht nördlichen Lage sind die Weine vom Wachtelberg nicht sauer: Der Müller Thurgau belegte im internationalen Wettbewerb 2007 den zweiten Platz, auch Sekt aus Werder wurde zweifach ausgezeichnet. Seit dem Jahre 2002 lädt auch eine Straußwirtschaft ein, die Weine vor Ort am Wachtelberg zu verkosten.

Weitere Informationen:

Weintiene auf dem Wachtelberg

Wachtelwinkel 30

14542 Werder

Tel.: 033 / 2741410

www.wachtelberg.de

*****

Bild- und Textquelle:

Jüttemann, Andreas: Potsdam: Die 99 besonderen Seiten der Stadt, 2015, Halle (Saale): mdv Mitteldeutscher Verlag GmbH, Halle (Saale)

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Die Märkische Schweiz
von Dörte Suhling
MEHR
Reichskreuzer Heide
von Almut Philipp
MEHR
Naturpark Hoher Fläming
von Karin Müller-Syring
MEHR

Weinanbau auf dem Werderaner Wachtelberg

Am Wachtelberg
14542 Werder (Havel)

Detailansicht / Route planen

Werbung
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen