Brandenburg-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Brandenburg-Lese
Unser Leseangebot

Maximilian Schochow

Zwischen Erziehung, Heilung und Zwang
Geschlossene Venerologische Einrichtungen in der SBZ/DDR
Studienreihe der Landesbeauftragten, hg. von der Beauftragten des Landes Sachsen-Anhalt zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, Sonderband

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs kam es in der Sowjetischen Besatzungszone zu einer Reihe von Neuregelungen im Umgang mit krankheitsverdächtigen und geschlechtskranken Personen, die bis weit in die DDR wirkten. Die Selbstbestimmung betroffener Personen wurde eingeschränkt, die Rechte der Gesundheitsbehörden erweitert, und mit dem Fürsorgeheim für Geschlechtskranke wurde ein vollkommen neuer Typ einer totalen Institution in Deutschland eingeführt. Angelehnt an das sowjetische Modell der Prophylaktorien sollten zwangseingewiesene Personen in den Fürsorgeheimen isoliert, therapiert und durch Arbeit erzogen werden.

Die Umsetzung dieser Neuregelungen in der Praxis wird an den Beispielen des Fürsorgeheims für Geschlechtskranke Schloss Osterstein in Zwickau, des Fürsorgeheims für Geschlechtskranke Leipzig-Thonberg und der geschlossenen Venerologischen Station Leipzig-Thonberg gezeigt.

Spremberg

Spremberg

Almut Philipp

Streifzug durch die Perle der Lausitz

Zwischen zwei Spreearmen liegt die Altstadt von Grodk. Das ist niedersorbisch und auf Deutsch heißt die Kleinstadt an der Spree Spremberg. Die Stadt ist zweisprachig und ein regionales Zentrum im niedersorbischen Siedlungsgebiet, liegt aber auch mitten im Lausitzer Braunkohlenrevier. Die Spree bildete hier eine Auenlandschaft, die Spreeaue. Unweit, nördlich, liegt die Spremberger Talsperre, die hier das Naherholungsgebiet ist. Auf Schusters Rappen ist eine Wanderung zu den Slamener Kuthen mit dem Feuchtgebiet Kuthen-Urwald und weiterer Stationen am Ortsrand zu empfehlen. Wegen seiner Insellage in der Spree ist der historische Stadtkern übersichtlich und schnell erreicht.

Auf dem Weg zum Niederlausitzer Heidemuseum im Schloss, schauen wir vorbei. Das Rathaus am Markt zeigt sich seit 1720 im Barockstil. Andere historische Gebäude gibt es in der Langen Straße. Sie führt direkt zum „Bullwinkel“ zwischen historischem Postgebäude und Rathaus. Dort, wo vor langer Zeit der Stadtbulle angebunden war, steht seit 1995 der Bullwinkelbrunnen mit seinen drei Bullenköpfen, aus den Nüstern einer der Köpfe kann zu Festen Bier gezapft werden. Das Spremberger Schloss war einst eine Wasser- und Sumpfburg aus dem 11. Jahrhundert. Es wurde im 17. Jahrhundert zur barocken Vierflügelanlage ausgebaut. In der Parkanlage steht eine original wendische bäuerliche Hofanlage. Das Museum widmet sich der Heidelandschaft im Südosten Brandenburgs, dem Wirken Erwin Strittmatters und der regionalen Volkskunde.

Touristinformation Spremberg

Am Markt 2

03130 Spremberg

Tel.: 03563 / 4530

https://www.spremberger-land.de/


*****

Textquelle:

Philipp, Almut: Die Lausitz - die 99 besonderen Seiten der Region: Halle: Mitteldeutscher Verlag, 2018.

Bildquelle:

Almut Philipp.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Annenwalde
von Heidrun Lange
MEHR
Kyritz
von Dörte Suhling
MEHR
Peitz
von Almut Philipp
MEHR

Spremberg


03130 Spremberg

Detailansicht / Route planen

Werbung
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen