Brandenburg-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Brandenburg-Lese
Unser Leseangebot

Wendelin Bottländer

Bunt und Grau
Ost-Berlin 1980 bis 1983
Mit einem Text von Bernd Lindner
Bildband

Der Blick durch die Kamera eines westdeutschen Fotografen

Ein Rheinländer in Ost-Berlin – von 1980 bis 1983 fotografierte Wendelin Bottländer auf mehreren Reisen in die damalige Hauptstadt der DDR, den östlichen Teil der Spreemetropole, ihren Alltag zwischen dezenter Farbigkeit und tristem Grau, zwischen postuliertem Fortschritt und tatsächlichem Stillstand und Verfall. Es gelingen ihm einzigartige und – beim bevorstehenden Grenzübertritt auf der Rückfahrt – gewagte Porträts einer urbanen Landschaft wie Detailstudien eines Alltags, der längst historisch ist. Ursprünglich für den Abdruck in Zeitschriften gedacht, liegen nun viele dieser besonderen Aufnahmen in diesem Band in Erstveröffentlichung vor.

Dampfmaschinenhaus

Dampfmaschinenhaus

Andreas Jüttemann

Eine Reise nach Vorderasien und Fernost

Vielen Potsdamern ist das Dampfmaschinenhaus an der Neustädter Havelbucht nur als „Moschee“ bekannt. Es wurde in den Jahren 1841 bis 1843 unter der Leitung des Hofarchitekten Ludwig Persius erbaut. Zweck des Dampfmaschinenhauses war, die Wasserspiele im Park Sanssouci, insbesondere die Große Fontäne, mit Wasser aus der Havel zu versorgen. Mit einer knapp 82 PS starken zweizylindrigen Dampfmaschine aus dem Hause Borsig wurde das Wasser fast zwei Kilometer weit bis zum Ruinenberg gepumpt. Die Maschine war damals die stärkste im deutschsprachigen Raum. Sie war bis 1895 in Betrieb, wurde dann aber durch eine leistungsstärkere Pumpe ersetzt, die wiederum im Jahre 1937 einer Kreiselpumpe weichen musste. Heute ist die „Moschee“ vor allem ein technisches Denkmal.

König Friedrich Wilhelm IV. wünschte sich von seinem Baumeister Persius ein Haus „nach Art der türkischen Moscheen“. Es sollte zudem ein Minarett haben. Neben der 1908/1909 erbauten Dresdner Tabakfabrik ist das Haus eines der wenigen im Stile von Moscheen erbauten Gebäude Mitteleuropas.

Direkt an der „Moschee“ befindet sich an der Neustädter Havelbucht übrigens ein Gedenkstein für die 1998 von einem japanischen Fernsehsender gestifteten über 40 Kirschbäume. Besonders im Frühjahr bilden die blühenden Kirschbäume vor dem Hintergrund der „Moschee“ an der Havelbucht eine wunderbare Kulisse.

Weitere Informationen:

Dampfmaschinenhaus

Breite Straße 28

14471 Potsdam

Tel.: 0331 / 9694222

www.spsg.de

*****

Bild- und Textquelle:

Jüttemann, Andreas: Potsdam: Die 99 besonderen Seiten der Stadt, 2015, Halle (Saale): mdv Mitteldeutscher Verlag GmbH, Halle (Saale)

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Alfred-Brehm-Haus
von Hannelore Eckert
MEHR
Hans Otto Theater
von Andreas Jüttemann
MEHR
Stolper Turm
von Heidrun Lange
MEHR
Waschhaus Potsdam
von Andreas Jüttemann
MEHR

Dampfmaschinenhaus

Breite Straße 28
14471 Potsdam

Detailansicht / Route planen

Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen