Brandenburg-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Brandenburg-Lese
Unser Leseangebot

Hans-Jürgen Grabbe
Verleumdet, verfolgt, vertrieben
Der Wittenberger Arzt Paul Bosse und seine Familie 1900–1949

Dr. med. Paul Bosse (1881–1947) war von 1920 bis 1935 ärztlicher Leiter des Wittenberger Krankenhauses Paul-Gerhardt-Stift. In dieser Funktion erwarb er sich höchste Anerkennung. Nach 1933 geriet seine Familie in den Strudel der nationalsozialistischen Judenverfolgung, denn Dr. Bosses Frau Käte war jüdischer Herkunft. Die nationalsozialistische Stadtführung betrieb deshalb aktiv seine Ablösung, und die kirchliche Leitung des Krankenhauses setzte dem nichts entgegen. Im Oktober 1935 eröffnete Paul Bosse eine private Entbindungsklinik, um deren Bestand er bis zu seinem Tod im März 1947 kämpfte. Angehörige gingen ins Exil oder wurden verhaftet und kamen in Konzentrationslager. Die Schwägerin beging Selbstmord, Käte Bosse wurde 1944 im KZ Ravensbrück umgebracht.
Grabbes Familienporträt zeigt auf erschütternde Weise, wie im NS-Staat missliebige Personen ausgegrenzt und verfolgt wurden. Dank der reichen Überlieferung wird das Schicksal der Familie Bosse zu einem exemplarischen Kapitel deutscher Zeitgeschichte, zumal sich für einige der nach Wittenberg zurückgekehrten Familienmitglieder Repressalien der SED unmittelbar an die Verfolgung durch die Nationalsozialisten anschlossen

Dampfmaschinenhaus

Dampfmaschinenhaus

Andreas Jüttemann

Eine Reise nach Vorderasien und Fernost

Vielen Potsdamern ist das Dampfmaschinenhaus an der Neustädter Havelbucht nur als „Moschee“ bekannt. Es wurde in den Jahren 1841 bis 1843 unter der Leitung des Hofarchitekten Ludwig Persius erbaut. Zweck des Dampfmaschinenhauses war, die Wasserspiele im Park Sanssouci, insbesondere die Große Fontäne, mit Wasser aus der Havel zu versorgen. Mit einer knapp 82 PS starken zweizylindrigen Dampfmaschine aus dem Hause Borsig wurde das Wasser fast zwei Kilometer weit bis zum Ruinenberg gepumpt. Die Maschine war damals die stärkste im deutschsprachigen Raum. Sie war bis 1895 in Betrieb, wurde dann aber durch eine leistungsstärkere Pumpe ersetzt, die wiederum im Jahre 1937 einer Kreiselpumpe weichen musste. Heute ist die „Moschee“ vor allem ein technisches Denkmal.

König Friedrich Wilhelm IV. wünschte sich von seinem Baumeister Persius ein Haus „nach Art der türkischen Moscheen“. Es sollte zudem ein Minarett haben. Neben der 1908/1909 erbauten Dresdner Tabakfabrik ist das Haus eines der wenigen im Stile von Moscheen erbauten Gebäude Mitteleuropas.

Direkt an der „Moschee“ befindet sich an der Neustädter Havelbucht übrigens ein Gedenkstein für die 1998 von einem japanischen Fernsehsender gestifteten über 40 Kirschbäume. Besonders im Frühjahr bilden die blühenden Kirschbäume vor dem Hintergrund der „Moschee“ an der Havelbucht eine wunderbare Kulisse.

Weitere Informationen:

Dampfmaschinenhaus

Breite Straße 28

14471 Potsdam

Tel.: 0331 / 9694222

www.spsg.de

*****

Bild- und Textquelle:

Jüttemann, Andreas: Potsdam: Die 99 besonderen Seiten der Stadt, 2015, Halle (Saale): mdv Mitteldeutscher Verlag GmbH, Halle (Saale)

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Blumberger Mühle
von Heidrun Lange
MEHR
Hans Otto Theater
von Andreas Jüttemann
MEHR
Chinesisches Haus
von Andreas Jüttemann
MEHR
Waschhaus Potsdam
von Andreas Jüttemann
MEHR
Gutshaus Neukladow
von Andreas Jüttemann
MEHR

Dampfmaschinenhaus

Breite Straße 28
14471 Potsdam

Detailansicht / Route planen

Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen