Brandenburg-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Brandenburg-Lese
Unser Leseangebot

Maximilian Schochow

Zwischen Erziehung, Heilung und Zwang
Geschlossene Venerologische Einrichtungen in der SBZ/DDR
Studienreihe der Landesbeauftragten, hg. von der Beauftragten des Landes Sachsen-Anhalt zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, Sonderband

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs kam es in der Sowjetischen Besatzungszone zu einer Reihe von Neuregelungen im Umgang mit krankheitsverdächtigen und geschlechtskranken Personen, die bis weit in die DDR wirkten. Die Selbstbestimmung betroffener Personen wurde eingeschränkt, die Rechte der Gesundheitsbehörden erweitert, und mit dem Fürsorgeheim für Geschlechtskranke wurde ein vollkommen neuer Typ einer totalen Institution in Deutschland eingeführt. Angelehnt an das sowjetische Modell der Prophylaktorien sollten zwangseingewiesene Personen in den Fürsorgeheimen isoliert, therapiert und durch Arbeit erzogen werden.

Die Umsetzung dieser Neuregelungen in der Praxis wird an den Beispielen des Fürsorgeheims für Geschlechtskranke Schloss Osterstein in Zwickau, des Fürsorgeheims für Geschlechtskranke Leipzig-Thonberg und der geschlossenen Venerologischen Station Leipzig-Thonberg gezeigt.

Bertinistraße Potsdam

Bertinistraße Potsdam

Potsdams noble Riviera

Eine der hübschesten Straßen Potsdams ist zweifelsfrei die Bertinistraße. Eines der prächtigsten Anwesen dort, die Villa Gutmann, wurde von der Schauspielerin Nadja Uhl („Sommer vorm Balkon“) aufwendig restauriert.

Giovanni Alberto Bertini kam im 18. Jahrhundert aus dem italienischen Lucca nach Potsdam und eröffnete am Ufer des Jungfernsees ein Kaffeehaus. Dieses erfreute sich großer Beliebtheit: Einige waren so begeistert von „Bertini“, dass bald die ersten von ihnen in unmittelbarer Nähe wohnen wollten. Vor allem bei Bankiers schienen die Grundstücke sehr beliebt zu sein, sodass der Spazierweg zum Café bald den Beinamen „Bankiersstraße“ erhielt. Da die Bertinistraße zu DDR-Zeiten direkt im Grenzgebiet lag, wurden viele Villen von den Grenzbehörden genutzt.

Ein besonders auffälliges Gebäude in der Straße ist auch die Villa Louis Hagen. Sie wurde im Jahre 1927/28 von den Bauhaus-Architekten Ebert & Block entworfen. Eigentümer Hagen emigrierte 1940 in die USA. Nach verschiedenen Zwischennutzungen kurz nach dem Krieg zog im Jahre 1969 der VEB „Informationsverarbeitung für die bezirksgeleitete Industrie des Bezirkes Potsdam“ ein, der hier ein Rechenzentrum betrieb. Seit der Wende steht das holzverkleidete Gebäude leer und ist mittlerweile in einem baulich sehr schlechten Zustand, sodass es vermutlich demnächst abgerissen wird. Weitere traumhafte Anwesen sind die sogenannte „Casa Bartholdy“, erbaut vom Bankier von Mendelssohn-Bartholdy, und die 1921/22 errichtete Villa Starck auf dem Grundstück nebenan.

Weitere Informationen:

Bertinistraße

14469 Potsdam

*****

Bild- und Textquelle:

Jüttemann, Andreas: Potsdam: Die 99 besonderen Seiten der Stadt, 2015, Halle (Saale): mdv Mitteldeutscher Verlag GmbH, Halle (Saale)

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Brücke des Friedens Potsdam
von Andreas Jüttemann
MEHR
Krongut Bornstedt
von Hannelore Eckert
MEHR
Tierpark Angermünde
von Heidrun Lange
MEHR
Jägertor Potsdam
von Andreas Jüttemann
MEHR
Naturtherme Templin
von Heidrun Lange
MEHR

Bertinistraße Potsdam

Bertinistraße
14469 Potsdam

Detailansicht / Route planen

Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen