Brandenburg-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Brandenburg-Lese
Unser Leseangebot

Peter Berg
Letzter Mann
Erzählungen

Eine Hommage an die Kunst des Erzählens
Peter Bergs Erzählkonzept beruht auf der souveränen Überschneidung der Wirklichkeit mit dem zärtlichen Übertreiben ihrer Lage, ihrer Situation. Grundgedanke der Texte ist es, dass sich das Ich am Leben beweist. So werden die Helden bei Problemen des Alltags beobachtet, um sie tragikomisch und mitfühlend zu erwischen. Die selbst- oder auch unverschuldeten Ereignisse zwingen die Protagonisten dazu, das Leben nach Veränderungen zu überdenken. Dabei verlieren sie jedoch nie den Glauben daran, dass solche Impulse letztlich Positives bewirken. So wird insgesamt eine Welt beschrieben, die vielleicht nicht immer fair ist mit uns, gleichzeitig aber ist sie auch gefüllt mit Menschen, die versuchen, ihr Bestes zu geben. Berg dazu: »Es gibt kein richtiges oder falsches, es gibt nur das Leben.«

Pfingstberg Potsdam

Pfingstberg Potsdam

Andreas Jüttemann

Aufstieg zum Temple de Pomone

Läuft man vom Belvedere auf dem Pfingstberg zum Berghang, um eine Aussicht auf die Stadt Potsdam zu erhaschen, so gelangt man unweigerlich zum Pomonatempel. Der damals noch unbekannte Schinkel entwarf 1800 im Alter von 19 Jahren für die Frau des Geheimrats von Oesfeld einen Teepavillon namens „Temple de Pomone“. Als Bauplatz wurde der damalige Weinberg der Oesfelds ausgewählt. Pomona ist der Name der römischen Fruchtgöttin (sie sollte vermutlich einen positiven Einfluss auf den Traubenertrag haben). Zu DDR-Zeiten wurde der Pomonatempel Sperrgebiet, er lag inmitten des russischen Militärwohnbezirks. Aus Mitteln der Reemtsma-Stiftung konnte er in den Jahren 1992/1993 restauriert werden. Von der Dachterrasse kann man wunderbar auf Potsdam herunterblicken.

Der Pfingstberg selbst hat übrigens eine Höhe von 76 Metern. Er gehört somit zu den höchsten Bergen der Region. Friedrich Wilhelm IV. ließ auf dem Gipfel des Pfingstberges von seinen drei Hofarchitekten Persius, Stüler und Hesse im Jahre 1863 ein „Belvedere“, also einen schlossartigen „Aussichtstempel“ errichten. Der königliche Parkgestalter Lenné ließ rund um das Belvedere den Pfingstberg zum Schlosspark umgestalten – die Anlage gehört heute zum Neuen Garten. Nach 1945 verfiel das Belvedere in einen Dornröschenschlaf. Die Restaurierung des verfallenen Gebäudes nach der Wende dauerte bis 2003 an. Der Berg hieß bis 1817 „Judenberg“, da sich am Südhang seit 1743 der sehenswerte jüdische Friedhof befindet.

Weitere Informationen:

Pfingstberg

Große Weinmeisterstraße

14469 Potsdam

Tel.: 0331 / 20057930 (Förderverein)

www.pfingstberg.de

*****

Bild- und Textquelle:

Jüttemann, Andreas: Potsdam: Die 99 besonderen Seiten der Stadt, 2015, Halle (Saale): mdv Mitteldeutscher Verlag GmbH, Halle (Saale)

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Jägertor Potsdam
von Andreas Jüttemann
MEHR
Potsdamer Straßenbahn
von Andreas Jüttemann
MEHR

Pfingstberg Potsdam

Große Weinmeisterstraße
14469 Potsdam

Detailansicht / Route planen

Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen