Brandenburg-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Brandenburg-Lese
Unser Leseangebot

Heinz Schmerschneider

Hysterie
Roman

Camilo Gonzalez ist Laborleiter eines virologischen Institutes in Mexico City. Als er seinem Freund Carlos Moreno, Redakteur eines Boulevardblattes, von einem aktuellen Laborbefund berichtet, wittert dieser eine Sensation und bringt die Meldung über die Auffindung eines neuartigen Schweinegrippen-Virus auf die Titelseite – ohne das Wissen der Institutsleitung und der zuständigen Ministerien. Schon bald nehmen die Ereignisse ihren kaum noch steuerbaren Verlauf.

Gonzales wird schließlich als Experte von der WHO nach Genf berufen. Nach einiger Zeit holt er seine heimlich geliebte Mitarbeiterin Andrea García nach. Kann er seine deutlich jüngere Kollegin für sich gewinnen? Und wird es gelingen, die Pandemie unter Kontrolle zu bekommen?
Schmerschneider gelingt mit seinem neuen Roman die fesselnde Chronik einer künstlich erzeugten Hysterie.

Pfingstberg Potsdam

Pfingstberg Potsdam

Andreas Jüttemann

Aufstieg zum Temple de Pomone

Läuft man vom Belvedere auf dem Pfingstberg zum Berghang, um eine Aussicht auf die Stadt Potsdam zu erhaschen, so gelangt man unweigerlich zum Pomonatempel. Der damals noch unbekannte Schinkel entwarf 1800 im Alter von 19 Jahren für die Frau des Geheimrats von Oesfeld einen Teepavillon namens „Temple de Pomone“. Als Bauplatz wurde der damalige Weinberg der Oesfelds ausgewählt. Pomona ist der Name der römischen Fruchtgöttin (sie sollte vermutlich einen positiven Einfluss auf den Traubenertrag haben). Zu DDR-Zeiten wurde der Pomonatempel Sperrgebiet, er lag inmitten des russischen Militärwohnbezirks. Aus Mitteln der Reemtsma-Stiftung konnte er in den Jahren 1992/1993 restauriert werden. Von der Dachterrasse kann man wunderbar auf Potsdam herunterblicken.

Der Pfingstberg selbst hat übrigens eine Höhe von 76 Metern. Er gehört somit zu den höchsten Bergen der Region. Friedrich Wilhelm IV. ließ auf dem Gipfel des Pfingstberges von seinen drei Hofarchitekten Persius, Stüler und Hesse im Jahre 1863 ein „Belvedere“, also einen schlossartigen „Aussichtstempel“ errichten. Der königliche Parkgestalter Lenné ließ rund um das Belvedere den Pfingstberg zum Schlosspark umgestalten – die Anlage gehört heute zum Neuen Garten. Nach 1945 verfiel das Belvedere in einen Dornröschenschlaf. Die Restaurierung des verfallenen Gebäudes nach der Wende dauerte bis 2003 an. Der Berg hieß bis 1817 „Judenberg“, da sich am Südhang seit 1743 der sehenswerte jüdische Friedhof befindet.

Weitere Informationen:

Pfingstberg

Große Weinmeisterstraße

14469 Potsdam

Tel.: 0331 / 20057930 (Förderverein)

www.pfingstberg.de

*****

Bild- und Textquelle:

Jüttemann, Andreas: Potsdam: Die 99 besonderen Seiten der Stadt, 2015, Halle (Saale): mdv Mitteldeutscher Verlag GmbH, Halle (Saale)

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Krongut Bornstedt
von Hannelore Eckert
MEHR
Spreehafen Burg
von Almut Philipp
MEHR
Spreewelten Lübbenau
von Almut Philipp
MEHR

Pfingstberg Potsdam

Große Weinmeisterstraße
14469 Potsdam

Detailansicht / Route planen

Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen