Brandenburg Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.brandenburg-lese.de
Unser Leseangebot

Hans-Jürgen Grabbe
Verleumdet, verfolgt, vertrieben
Der Wittenberger Arzt Paul Bosse und seine Familie 1900–1949

Dr. med. Paul Bosse (1881–1947) war von 1920 bis 1935 ärztlicher Leiter des Wittenberger Krankenhauses Paul-Gerhardt-Stift. In dieser Funktion erwarb er sich höchste Anerkennung. Nach 1933 geriet seine Familie in den Strudel der nationalsozialistischen Judenverfolgung, denn Dr. Bosses Frau Käte war jüdischer Herkunft. Die nationalsozialistische Stadtführung betrieb deshalb aktiv seine Ablösung, und die kirchliche Leitung des Krankenhauses setzte dem nichts entgegen. Im Oktober 1935 eröffnete Paul Bosse eine private Entbindungsklinik, um deren Bestand er bis zu seinem Tod im März 1947 kämpfte. Angehörige gingen ins Exil oder wurden verhaftet und kamen in Konzentrationslager. Die Schwägerin beging Selbstmord, Käte Bosse wurde 1944 im KZ Ravensbrück umgebracht.
Grabbes Familienporträt zeigt auf erschütternde Weise, wie im NS-Staat missliebige Personen ausgegrenzt und verfolgt wurden. Dank der reichen Überlieferung wird das Schicksal der Familie Bosse zu einem exemplarischen Kapitel deutscher Zeitgeschichte, zumal sich für einige der nach Wittenberg zurückgekehrten Familienmitglieder Repressalien der SED unmittelbar an die Verfolgung durch die Nationalsozialisten anschlossen

Spremberg

Spremberg

Almut Philipp

Streifzug durch die Perle der Lausitz

Zwischen zwei Spreearmen liegt die Altstadt von Grodk. Das ist niedersorbisch und auf Deutsch heißt die Kleinstadt an der Spree Spremberg. Die Stadt ist zweisprachig und ein regionales Zentrum im niedersorbischen Siedlungsgebiet, liegt aber auch mitten im Lausitzer Braunkohlenrevier. Die Spree bildete hier eine Auenlandschaft, die Spreeaue. Unweit, nördlich, liegt die Spremberger Talsperre, die hier das Naherholungsgebiet ist. Auf Schusters Rappen ist eine Wanderung zu den Slamener Kuthen mit dem Feuchtgebiet Kuthen-Urwald und weiterer Stationen am Ortsrand zu empfehlen. Wegen seiner Insellage in der Spree ist der historische Stadtkern übersichtlich und schnell erreicht.

Auf dem Weg zum Niederlausitzer Heidemuseum im Schloss, schauen wir vorbei. Das Rathaus am Markt zeigt sich seit 1720 im Barockstil. Andere historische Gebäude gibt es in der Langen Straße. Sie führt direkt zum „Bullwinkel“ zwischen historischem Postgebäude und Rathaus. Dort, wo vor langer Zeit der Stadtbulle angebunden war, steht seit 1995 der Bullwinkelbrunnen mit seinen drei Bullenköpfen, aus den Nüstern einer der Köpfe kann zu Festen Bier gezapft werden. Das Spremberger Schloss war einst eine Wasser- und Sumpfburg aus dem 11. Jahrhundert. Es wurde im 17. Jahrhundert zur barocken Vierflügelanlage ausgebaut. In der Parkanlage steht eine original wendische bäuerliche Hofanlage. Das Museum widmet sich der Heidelandschaft im Südosten Brandenburgs, dem Wirken Erwin Strittmatters und der regionalen Volkskunde.

Touristinformation Spremberg

Am Markt 2

03130 Spremberg

Tel.: 03563 / 4530

https://www.spremberger-land.de/


*****

Textquelle:

Philipp, Almut: Die Lausitz - die 99 besonderen Seiten der Region: Halle: Mitteldeutscher Verlag, 2018.

Bildquelle:

Almut Philipp.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Petzow
von Dörte Suhling
MEHR
Luckenwalde
von Dörte Suhling
MEHR
Werder (Havel)
von Ute Rosner
MEHR

Spremberg


03130 Spremberg

Detailansicht / Route planen

Werbung