Brandenburg Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.brandenburg-lese.de
Unser Leseangebot

Maximilian Schochow

Zwischen Erziehung, Heilung und Zwang
Geschlossene Venerologische Einrichtungen in der SBZ/DDR
Studienreihe der Landesbeauftragten, hg. von der Beauftragten des Landes Sachsen-Anhalt zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, Sonderband

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs kam es in der Sowjetischen Besatzungszone zu einer Reihe von Neuregelungen im Umgang mit krankheitsverdächtigen und geschlechtskranken Personen, die bis weit in die DDR wirkten. Die Selbstbestimmung betroffener Personen wurde eingeschränkt, die Rechte der Gesundheitsbehörden erweitert, und mit dem Fürsorgeheim für Geschlechtskranke wurde ein vollkommen neuer Typ einer totalen Institution in Deutschland eingeführt. Angelehnt an das sowjetische Modell der Prophylaktorien sollten zwangseingewiesene Personen in den Fürsorgeheimen isoliert, therapiert und durch Arbeit erzogen werden.

Die Umsetzung dieser Neuregelungen in der Praxis wird an den Beispielen des Fürsorgeheims für Geschlechtskranke Schloss Osterstein in Zwickau, des Fürsorgeheims für Geschlechtskranke Leipzig-Thonberg und der geschlossenen Venerologischen Station Leipzig-Thonberg gezeigt.

Lindenpark Potsdam

Lindenpark Potsdam

Andreas Jüttemann

Auf zum Tanz- und Unterhaltungszentrum

Was der „Lindenpark“ nicht schon alles war: Angefangen als (Vorsicht: Parallele!) Waschhaus im Jahre 1900, avancierte das Gebäude zum Ausflugslokal und später zum Kino der UfA. Hier wurden viele in Babelsberg gedrehte Streifen uraufgeführt. 1945 wurde es von den Sowjets kurz besetzt, dann aber in den 1960er-Jahren als „Tanz- und Unterhaltungszentrum“ den Potsdamern wieder zur Verfügung gestellt. Es gab Tanz- und Singwettbewerbe, Theateraufführungen und Konzerte. An diesem Konzept hat sich auch nach der Wende nichts geändert. Im großen Saal, der bis zu 900 Gäste fassen kann, gibt es bis heute Konzerte und Veranstaltungen für jeden Geschmack.

Weitere Informationen:

Lindenpark

Stahnsdorfer Straße 76

14482 Potsdam-Babelsberg

Tel.: 0331 / 747970

www.lindenpark.de

*****

Bild- und Textquelle:

Jüttemann, Andreas: Potsdam: Die 99 besonderen Seiten der Stadt, 2015, Halle (Saale): mdv Mitteldeutscher Verlag GmbH, Halle (Saale)

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Chinesisches Haus
von Andreas Jüttemann
MEHR
Französische Kirche Potsdam
von Andreas Jüttemann
MEHR
Matrosenstation Kongsnaes
von Andreas Jüttemann
MEHR

Lindenpark Potsdam

Stahnsdorfer Str. 76
14482 Potsdam

Detailansicht / Route planen

Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen