Brandenburg-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Brandenburg-Lese
Unser Leseangebot

Berndt Seite

N wie Ninive
Erzählungen

In metaphorisch einprägsamen Stil  werden verschiedene Schicksale erzählt, die ihren Haupthelden alles abverlangen, sie an ihre Grenzen bringen. Bei der Frage nach der Schuld, nach Gerechtigkeit und Gott verstricken sich Zukunft und Vergangenheit. 

"Er hat einen eigenen Ton, ein bisschen mecklenburgisch erdenschwer, aber dann auch wieder sehr poetisch"

Frankfurter Allgemeine 07.10.2014 Nr. 232 S. 10 

Russische Kolonie Alexandrowka in Potsdam

Russische Kolonie Alexandrowka in Potsdam

Hannelore Eckert

1812 kamen durch Gefangennahme 62 russische Soldaten nach Potsdam. Der preußische König wollte einen russischen Sänger-Chor gründen, der dem 1. Garderegiment zugeteilt wurde. Als Geschenk des Zaren blieben diese Soldaten dann am Hof in Potsdam.

Nach dem Vorbild russischer Soldatendörfer wurde im Norden Potsdams die russische Kolonie errichtet, die 1827 fertiggestellt war. Einziehen durften nur verheiratete Sänger. Die Häuser durften nicht verkauft und nur in direkter männlicher Linie vererbt werden. Daher fielen in späteren Jahrzehnten viele Häuser an den König zurück, der sie an verdiente Feldwebel vergab.

Heute sind noch zwei der Häuser von direkten Nachfahren der russischen Sänger bewohnt.

Seit 1999 gehört Alexandrowka zum Weltkulturerbe.

Russische Kolonie Alexandrowka in Potsdam

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Neue Ziegelmanufaktur Glindow
von Andreas Jüttemann
MEHR
Wassermühle Gollmitz
von Bianca Geurden
MEHR
Pionierbrücke
von Heidrun Lange
MEHR
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen