Brandenburg Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.brandenburg-lese.de
Unser Leseangebot

U. S. Levin

Frauen sind die besseren Männer
Satiren aus dem Eheleben
Mit Zeichnungen von Peter Dunsch

Erschienen: Februar 2020

Best-of-Satiren vom Publikumsliebling U. S. Levin

Endlich gibt es nun das sehnsüchtig erwartete Best-of der Satiren aus den ersten und längst vergriffenen Büchern von U.S. Levin. Darin begegnen dem Leser die lieb gewonnenen Protagonisten – der Ich-Erzähler selbst, seine Frau und wie stets das nachbarliche Ehepaar Stürzler – in Situationen und Szenen, die das Eheleben schreibt, vom Autor herrlich überspitzt, urkomisch, wie nur er es bewerkstelligen kann. So geht es etwa um die Angst des Mannes um sein bestes Stück – sein Auto, und darum, ob die Ehefrau ans Steuer darf. Das alleine kann schon Albträume hervorrufen. Und wenn die neue junge Nachbarin im Fahrstuhl auftaucht, dann ist der Ehefrieden dahin. Doch zum Glück kommt ja jedes Jahr der Hochzeitstag, an dem Mann alles wiedergutmachen kann …
Nicht fehlen dürfen natürlich die schwarzhumorigen Karikaturen von Peter Dunsch, ohne die seine Bücher nur halb so schön wären, wie die Frau von U.S. Levin zu urteilen weiß.

Matrosenstation Kongsnaes

Matrosenstation Kongsnaes

Andreas Jüttemann

Die norwegische Seite Potsdams

Wenn die königliche Familie in See stach, besser gesagt auf große Fahrt über die Havelseen rund um Potsdam ging, so konnte dies natürlich nur an einem dafür prächtig ausgestalteten Kai sein. In der Schwanenallee, zwischen Neuem Garten und Glienicker Brücke, wurde eigens dafür eine Matrosenbeherbergung angelegt. Der letzte deutsche Kaiser, Wilhelm II., ließ zwischen 1891 und 1895 diese Station im „norwegischen Drachenstil“ vom Architekten Holm Hansen Munthe anlegen und „Kongsnaes“ (norwegisch für „königliche Landzunge“) nennen. Pläne für den Bau eines Bootsanlegers an dieser Stelle gab es schon länger – 1847 wurde Ludwig Hesse beauftragt, eine „Matrosenstation“ am Neuen Garten zu errichten. Neben einer Empfangshalle gab es Bootsschuppen und Bedienstetenwohnungen. In der Zeit der Weimarer Republik residierte der „Kaiserliche Yacht-Club“ in den Gebäuden und zu DDR-Zeiten wurden die Häuser für Wohnzwecke genutzt, obgleich sie direkt am Grenzstreifen zu Westberlin lagen. Nach der Wende war die Anlage in einem sehr kläglichen Zustand. Ein Verein bemühte sich um den Wiederaufbau. Schließlich kaufte ein Goldschmied 2009 das denkmalgeschützte Anwesen und lässt es derzeit renovieren. Den Besuchern des Neuen Gartens, die von der Endstation der Straßenbahn und der Berliner Ausflugsbusse herüberwandern, fällt die Station durch den fast asiatisch aussehenden Torbogen auf. Seit Kurzem informiert hier auch eine Informationstafel über die Geschichte des Stückchen Norwegens in Potsdam.

Weitere Informationen:

Matrosenstation Kongsnaes

Schwanenallee 7

14467 Potsdam

Tel.: 05154 / 706227 (Förderverein)

Internetauftritt: www.kongsnaes.de

*****

Bild- und Textquelle:

Jüttemann, Andreas: Potsdam: Die 99 besonderen Seiten der Stadt, 2015, Halle (Saale): mdv Mitteldeutscher Verlag GmbH, Halle (Saale)

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Waschhaus Potsdam
von Andreas Jüttemann
MEHR
Gut Schloß Golm
von Andreas Jüttemann
MEHR
Beelitz-Heilstätten
von Dörte Suhling
MEHR

Matrosenstation Kongsnaes

Fasanenstraße 71
10719 Berlin

Detailansicht / Route planen

Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen