Brandenburg-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Brandenburg-Lese
Unser Leseangebot

Eberhard Klöppel

Das Mansfelder Land 1974–1989
Bildband
Mit einem Text von Michael Birkner

Kaum ein Bildreporter hat so intensiv das Geschehen im Mansfelder Land beobachtet wie Eberhard Klöppel. Er begann schon früh zu fotografieren. In seinem Archiv gibt es Tausende Fotos vom Leben in seiner Heimat. Aber wichtigstes Thema waren für ihn Bergbau und Hütten – und vor allem die Menschen, die dort arbeiteten.

Klöppels Fotos zeigen nicht die vermeintliche Tristesse und Resignation, sondern vermitteln Leben. Nie agiert er als Regisseur, sondern konsequent als Beobachter, als Dokumentarist seiner Zeit. Er zeigt, wie es war in diesen Jahren im Mansfelder Land: Ob es der Umzug der Ausgezeichneten am 1. Mai ist, die Hochzeit mit Dreimannkapelle und den tanzenden Gästen, der von Frauen in Kittelschürzen umringte Kosmonaut Sigmund Jähn bei der Autogrammstunde, das Leben in der Mittelstraße in Helbra, das »Dreckschweinfest« der Grunddörfer zu Pfingsten oder auch der Wiesenmarkt in Eisleben.

Gutshaus Neukladow

Gutshaus Neukladow

Andreas Jüttemann

Das Schloss von Bismarcks Mutter

Nicht mehr in Potsdam, aber direkt an der Endhaltestelle der Potsdamer Buslinie 697 „Neukladower Allee“ liegt das Gutshaus Neukladow in einem herrlichen Park mit Blick auf den Wannsee. Es wurde im Auftrag des Gutsbesitzers Mencken um 1800 errichtet. Die Mutter des Reichskanzlers Otto von Bismarck, Luise Wilhelmine Mencken, verbrachte in Neukladow ihre Jugend. Das Anwesen wurde später im Stile des Neoklassizismus umgebaut. Für den Innenausbau wurden namhafte Architekten wie Alfred Grenander, Max Slevogt und August Gaul beauftragt. Im Jahre 1928 verkaufte die Familie das Gut an die Stadt Berlin. Zu Westberliner Zeiten nutzte die Arbeiterwohlfahrt das Gelände, seit 2006 kümmert sich der Bezirk Spandau mit einer Bürgerstiftung um eine Nachnutzung und die Sanierung.

In Kladow befand sich übrigens bis zum Herbst 1972 noch ein weiteres Schloss namens Brüningslinden. Es lag wenige Hundert Meter von der heutigen Berlin-Potsdamer Stadtgrenze entfernt. Besonders in den 1950er- und 1960er-Jahren war das Schloss bei Ausflüglern beliebt: Es galt als eines der schönsten Ausflugslokale Westberlins. Kinder liebten den „Schlosspark“ aufgrund seines Märchenwaldes, in dem Märchenfiguren aus Grimms Werken aufgestellt waren. Außerdem gab es im Park eine Kindereisenbahn. Das Schloss Brüningslinden war streng genommen „nur“ eine Fabrikantenvilla: Erbaut wurde es 1911/1912 vom Sohn des Hoechst-Chemiewerke-Gründers Adolf von Brüning. Als 1972 eine Restaurierung zu teuer geworden wäre, wurde das Anwesen kurzerhand abgerissen.

Weitere Informationen:

Bürgerstiftung Gutspark Neukladow

Neukladower Allee 12

14089 Berlin-Kladow

Tel.: 030 / 902793888

http://www.gutspark-neukladow.de/


*****

Bild- und Textquelle:

Jüttemann, Andreas: Potsdam: Die 99 besonderen Seiten der Stadt, 2015, Halle (Saale): mdv Mitteldeutscher Verlag GmbH, Halle (Saale)

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Blumberger Mühle
von Heidrun Lange
MEHR
Lindenpark Potsdam
von Andreas Jüttemann
MEHR
Dampfmaschinenhaus
von Andreas Jüttemann
MEHR

Gutshaus Neukladow

Allee 12
14089 Berlin-Kladow

Detailansicht / Route planen

Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen