Brandenburg-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Brandenburg-Lese
Unser Leseangebot

Radu Țuculescu

Metzgerei Kennedy
Roman
Aus dem Rumänischen von Peter Groth

Im Städtchen Untermond in Siebenbürgen ist für Montagmorgen die Eröffnung eines Geschäfts angekündigt. Nichts Besonderes, wäre da nicht dieser ungewöhnliche Name: »Metzgerei Kennedy«. Doch ehe es so weit ist, kommt es in den drei Tagen und Nächten zuvor zu einer Reihe verwirrender Ereignisse. Dem Leser begegnen merkwürdige Gestalten, liebenswerte, lustige, ernsthafte. Pummelige Engel, Glühwürmchen, rote Teufelchen, Vampirmücken und Störche, die von einem Land träumen, in dem es Frösche regnet. Und manch einer in Untermond stellt sich die Frage: »Wer ist eigentlich dieser Kennedy?« Und die Engelchen zucken mit den Schultern, gleichgültig gegenüber den großen Problemen der Menschheit … Ein burlesker Roman mit dramatischen Seiten und solchen, die einen immer wieder zum Lachen bringen.

Thalia Filmtheater

Thalia Filmtheater

Andreas Jüttemann

Die Muse der komischen Dichtung

Eine zeitgenössische Werbung verspricht dem Besucher „hervorragende Schlager“: In den 1920er-Jahren drängten die Babelsberger in das – nach der Muse der komischen Dichtung und der Unterhaltung in der griechischen Mythologie – „Thalia“ genannte Haus, um die neusten Filme und Wochenschauen anzusehen. Viele Streifen wurden ja direkt vor der Tür gedreht. Nach dem Zweiten Weltkrieg wird das Kino verstaatlicht. Der Defa-Film „Spur der Steine“ mit Manfred Krug wird im Thalia uraufgeführt (kurze Zeit später aber verboten).

Seit der Wende kann sich das Thalia im Gegensatz zu vielen anderen Potsdamer Kinos am Markt behaupten. Nach einer kurzzeitigen Schließung und Modernisierung erstrahlt das Lichtspielhaus seit 1997 mit 709 Sitzplätzen in neuem Glanz. Im Jahre 2001 wird das Konzept des Kinos verändert: Vorher liefen Hollywood-Blockbuster, nun werden nichtkommerzielle, sogenannte „Off-Filme“ gezeigt.

Mittlerweile ist das Thalia eines der beliebtesten Programmkinos der Region. Das Internationale Filmfest Potsdam hat hier ebenso einen festen Platz wie die Gay-Filmnacht, das polnische Filmfestival „filmPolska“ oder die Silberstreifen – das Seniorenkino. Ebenso beliebt wie das Kino ist auch die hauseigene Bar „Konsum“, in der es sich bei einem Glas Wein hervorragend über den gerade gesehenen Film philosophieren lässt.

Weitere Informationen:

Thalia Filmtheater

Rudolf-Breitscheid-Straße 50

14482 Potsdam-Babelsberg

Tel.: 0331 / 7437020

https://www.thalia-potsdam.de/

*****

Bild- und Textquelle:

Jüttemann, Andreas: Potsdam: Die 99 besonderen Seiten der Stadt, 2015, Halle (Saale): mdv Mitteldeutscher Verlag GmbH, Halle (Saale)

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Dampfmaschinenhaus
von Andreas Jüttemann
MEHR
Gutshaus Neukladow
von Andreas Jüttemann
MEHR
Waschhaus Potsdam
von Andreas Jüttemann
MEHR
Hans Otto Theater
von Andreas Jüttemann
MEHR

Thalia Filmtheater

Rudolf-Breitscheid-Straße 50
14482 Potsdam- Babelsberg

Detailansicht / Route planen

Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen