Brandenburg-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Brandenburg-Lese
Unser Leseangebot

Grit Poppe
Angstfresser
Roman

Br., 130 × 210 mm, 352 S.
ISBN 978-3-96311-239-3

Erschienen: Februar 2020


Angstfresser, der (lat. Hirudo Timor), blutegelähnlicher Parasit, der in der traditionellen chinesischen Medizin als Therapie gegen Angst- und Panik­zustände sowie Traumata eingesetzt wird. Auf anfängliche Nebenwirkungen wie Albträume, Halluzinationen, Wiedererleben früherer Gefühlszustände folgen rapide, kontinuierliche Therapieerfolge.

Scheinbar.
Kyra, eine labile junge Frau, die an den Gespenstern ihrer Vergangenheit zu zerbrechen droht, sieht die Therapie mithilfe eines Hirudo Timors als ihre letzte Chance, sich von ihren Ängsten zu befreien.
Doch was ist Schreckliches passiert, dass jedwede Erinnerung an ihre Kindheit aus ihrem Gedächtnis wie ausgelöscht erscheint?
Nach und nach kann sie sich von ihren posttraumatischen Belastungsstörungen befreien. Doch plötzlich kehren die Erinnerungen zurück und die Vergangenheit holt sie wieder ein …

Wortgewaltig, aber auch sensibel reißt Grit Poppe die Leser in einen Strudel aus Angst, Schuld und Surrealität.

Wendisch-deutsche Doppelkirche Vetschau

Wendisch-deutsche Doppelkirche Vetschau

Almut Philipp

Zwei Kirchenschiffe – ein Turm

Durch die schmale Heringsgasse, den Durchgang, der vom Markt zum Kirchplatz mit der Sakristei führt, kann man den Doppelbau der Wendisch-Deutschen Doppelkirche von Vetschau schon erkennen. Hier stehen zwei Kirchen Wand an Wand und teilen sich einen Turm. Es ist einzigartiges Bauensemble aus einer etwa im 13./14. Jahrhundert gebauten Wendischen Kirche und des 1694 beendeten Baus der Deutschen Kirche. Als wir die Kirchen besuchen, werden wir sogleich in einer persönlichen Führung durch die Kirche geleitet und auf die Besonderheiten aufmerksam gemacht. Die wendische Kirche war Jahrhunderte die Hauptkirche der wendischen Dörfer aus dem Umland, der Oberpfarrer predigte wendisch und deutsch. Als Folge der Reformation wurde sie 1540 evangelisch. 1619 brannte die Stadt und mit ihr die Kirche. Die Reste sind am Turmsockel aus Feld- und Raseneisenstein zu sehen. Ihr Nachfolgebau, eine schlichte Kirche aus Backsteinen, entstand nach dem 30-jährigen Krieg, die Schlossherrschaft erhielt eine Schlosskapelle.

Der Landesherr aus Merseburg ließ diese abreißen und eine „ordentliche“ Kirche, die heutige Deutsche Kirche, eine spätbarocke Stadtkirche bauen. Ein aufgerichteter Stern von Bethlehem über einem niedergeworfenen Halbmond an der Turmspitze symbolisiert die abgewendete Türkengefahr. Die Kirchgemeinden wurden zusammengelegt und seit 1977 finden nur noch in der Deutschen Kirche Gottesdienste statt. Einmal im Jahr, am Tag des offenen Denkmals, wird ein Gottesdienst in wendischer Sprache abgehalten.

Wendisch-Deutsche Doppelkirche

Förderverein Wendische Kirche e.V.

Karl-Marx-Straße 45

03226 Vetschau / Spreewald

Tel.: 035433 / 71212

www.vetschau.de


*****

Textquelle:

Philipp, Almut: Die Lausitz - die 99 besonderen Seiten der Region: Halle: Mitteldeutscher Verlag, 2018.

Bildquelle:

Almut Philipp.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Kloster Neuzelle
von Almut Philipp
MEHR
Kloster Chorin
von Michael Lemke
MEHR
Kloster Zinna
von Michael Lemke
MEHR
Kirchlein im Grünen
von Heidrun Lange
MEHR

Wendisch-deutsche Doppelkirche Vetschau

Kirchstraße
03226 Vetschau/Spreewald

Detailansicht / Route planen

Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen