Brandenburg-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Brandenburg-Lese
Unser Leseangebot

Helga Heilig
Saale-Unstrut 99 Mal entdecken!
Reiseführer

Welterbe und hochmittelalterliche Kultur in einer unverwechselbaren Region erleben
Wer die Naumburger fragt, worauf sie besonders stolz sind, erhält zwei Antworten: »Dom und wilde Zicke.« – »Wilde Zicke?« – »Na, unsere Ille, die Straßenbahn!«, heißt es dann erklärend. Denn Naumburg hat mehr Entdeckungen zu bieten als nur den berühmten Dom, von dem jeder weiß. Und Helga Heilig hat noch weitere Tipps parat. Wie die zwölf Steinreliefs im Blütengrund nahe der Saale-Unstrut-Mündung – das größte Bildrelief in Europa, die zisterziensische Fenster-Rose in Schulpforte oder die Rundlingsdörfer Schleberoda und Großwilsdorf. Und natürlich kommt auch sie nicht um die vielen Burgen und Schlösser umhin, die die Kulturlandschaft an Saale und Unstrut prägen, die eingebunden sind in vielfältige Naturräume mit zahlreichen Besonderheiten.

Eisenbahnmuseum Gramzow

Eisenbahnmuseum Gramzow

Heidrun Lange

Die alten Dampfrösser in Gramzow

Von Mai bis Oktober faucht und schnauft es auf der Gramzower Museumseisenbahn gewaltig. Dann heißt es: „Alle einsteigen und die Türen schließen!“ Schon tuckert die schwarze Kleindiesellok Baujahr 1939 mit zehn Stundenkilometern los. Da wird der Weg zum Ziel. „Bei uns ist Anfassen und Einsteigen erwünscht. Wer will, kann auf dem Führerstand einer historischen Lok mitfahren“, sagt Dieter Engel, Leiter des Museums. Die stillgelegte Bahnhofsanlage wurde vom Förderverein und mithilfe von Spenden zu neuem Leben erweckt. Eine Erinnerung an die im Jahr 1905 eingeweihte Kleinbahn Damme—Gramzow—Schönermark. 1995 fuhr hier der letzte Zug. Auf dem Gelände des Eisenbahnmuseums haben die alten Dampfrösser ihr letztes Zuhause gefunden. Auf 7.000 Quadratmetern stehen Fahrzeuge in Normal- und Schmalspur, zum Beispiel die Dampflok 99 4503, ein Personenzug von der Insel Rügen oder ein Bassinwagen für Spiritus. In den Ausstellungsräumen wird die Eisenbahngeschichte verschiedener Epochen lebendig. Viele Dokumente waren bereits vorhanden: eine Schrankenglocke, eine alte Bahnhofsuhr, Bahnhofsschilder, Petroleumlaternen, Fahrkartenentwerter, Geschwindigkeitsmesser und Kohlenschaufeln. Im historischen Foto-Archiv wurden viele Details der Bahngeschichte zusammengetragen. Kleine Eisenbahnfans können selbst Lokführer sein. Für sie wurde eine elektrische Spielbahn aufgebaut. Wer mit eigener Muskelkraft auf Schienen die uckermärkische Landschaft erkunden will, darf sich auf verschiedenen Draisinen ausprobieren.

Eisenbahnmuseum Gramzow

Am Bahnhof 3

17291 Gramzow

Tel.: 03986 / 170159

Weitere Informationen: http://www.eisenbahnmuseumgramzow.de/

*****

Bild und Text: entnommen aus: Lange, Heidrum:Uckermark 99 Mal entdecken!, Halle (Saale):mdv Mitteldeutscher Verlag GmbH, 2016.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Freilandmuseum Lehde
von Almut Philipp
MEHR
museum FLUXUS+
von Andreas Jüttemann
MEHR

Eisenbahnmuseum Gramzow

Am Bahnhof 3
17291 Gramzow

Detailansicht / Route planen

Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen