Brandenburg Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.brandenburg-lese.de
Unser Leseangebot

Eberhard Schmidt
Wohin in dieser Welt?
Der Maler Franz Radziwill
Biografie

Die erste Biografie über den berühmten Maler aus Dangast

Franz Radziwill (1895–1983) gehört neben Otto Dix und George Grosz zu den führenden Exponenten der Stilrichtung »Neue Sachlichkeit«. Sein umfangreiches Œuvre, das mehr als 850 Gemälde umfasst, ist mit dem Etikett »Magischer Realismus« versehen worden. Als visionärer Realist, dessen dramatische Bildwelt die Ambivalenz der Technik und die Zerstörung unserer natürlichen Umwelt zum Inhalt hat, ist seine Aktualität ungebrochen. Darüber hinaus hat er Gedichte und Prosatexte hinterlassen, ebenso Tagebücher, Briefe und Zeitungsartikel.
Eberhard Schmidt hat die wechselvolle Lebensgeschichte Franz Radziwills vor dem Hintergrund des katastrophengeschüttelten 20. Jahrhunderts in seiner aufwendig recherchierten Biografie detailreich rekonstruiert.

Wendisch-deutsche Doppelkirche Vetschau

Wendisch-deutsche Doppelkirche Vetschau

Almut Philipp

Zwei Kirchenschiffe – ein Turm

Durch die schmale Heringsgasse, den Durchgang, der vom Markt zum Kirchplatz mit der Sakristei führt, kann man den Doppelbau der Wendisch-Deutschen Doppelkirche von Vetschau schon erkennen. Hier stehen zwei Kirchen Wand an Wand und teilen sich einen Turm. Es ist einzigartiges Bauensemble aus einer etwa im 13./14. Jahrhundert gebauten Wendischen Kirche und des 1694 beendeten Baus der Deutschen Kirche. Als wir die Kirchen besuchen, werden wir sogleich in einer persönlichen Führung durch die Kirche geleitet und auf die Besonderheiten aufmerksam gemacht. Die wendische Kirche war Jahrhunderte die Hauptkirche der wendischen Dörfer aus dem Umland, der Oberpfarrer predigte wendisch und deutsch. Als Folge der Reformation wurde sie 1540 evangelisch. 1619 brannte die Stadt und mit ihr die Kirche. Die Reste sind am Turmsockel aus Feld- und Raseneisenstein zu sehen. Ihr Nachfolgebau, eine schlichte Kirche aus Backsteinen, entstand nach dem 30-jährigen Krieg, die Schlossherrschaft erhielt eine Schlosskapelle.

Der Landesherr aus Merseburg ließ diese abreißen und eine „ordentliche“ Kirche, die heutige Deutsche Kirche, eine spätbarocke Stadtkirche bauen. Ein aufgerichteter Stern von Bethlehem über einem niedergeworfenen Halbmond an der Turmspitze symbolisiert die abgewendete Türkengefahr. Die Kirchgemeinden wurden zusammengelegt und seit 1977 finden nur noch in der Deutschen Kirche Gottesdienste statt. Einmal im Jahr, am Tag des offenen Denkmals, wird ein Gottesdienst in wendischer Sprache abgehalten.

Wendisch-Deutsche Doppelkirche

Förderverein Wendische Kirche e.V.

Karl-Marx-Straße 45

03226 Vetschau / Spreewald

Tel.: 035433 / 71212

www.vetschau.de


*****

Textquelle:

Philipp, Almut: Die Lausitz - die 99 besonderen Seiten der Region: Halle: Mitteldeutscher Verlag, 2018.

Bildquelle:

Almut Philipp.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Jagdschloss Stern
von Andreas Jüttemann
MEHR
Kaiserbahnhof Potsdam
von Andreas Jüttemann
MEHR
Lindenpark Potsdam
von Andreas Jüttemann
MEHR

Wendisch-deutsche Doppelkirche Vetschau

Kirchstraße
03226 Vetschau/Spreewald

Detailansicht / Route planen

Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen